CCCapMig


CCCapMig - Climate change adaptation and protection from natural hazards: capacity building for people with migration background in Austria

CCCapMig untersucht die Risikowahrnehmung und das Wissen von Menschen mit Migrationshintergrund über den Klimawandel und Naturgefahren in Österreich. Ziel ist es, die Forschungslücke zu diesem Thema zu schließen, sowie zielgruppenorientierte Maßnahmen und Empfehlungen zur Reduktion der Vulnerabilität von MigrantInnengruppen zu entwickeln.

Die Fähigkeiten und Kapazitäten zur Anpassung an den Klimawandel und zur Naturkatastrophen- und Risikoreduktion sollen gestärkt werden. Der Fokus des Projektes liegt auf wasserbezogenen Naturgefahren (u.a.    Hochwasser, Murenabgänge, intensive Regenfälle), welche sich sehr wahrscheinlich in Folge des Klimawandels entweder in Form ihrer Häufigkeit, Intensität oder im saisonalen Verlauf aufgrund von veränderten Niederschlagsmustern, verändern.

CCCapMig ist als Querschnittsanalyse verschiedener Fallstudien in Österreich (Steyr Kirchdorf, Oberösterreich und Triestingtal, Niederösterreich) konzipiert. Alle Methoden verwenden einen gendersensiblen Zugang bei der Sammlung und Analyse der Daten.

Projektleitung
Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur (RALI)
Institut für Landschaftsplanung (ILAP): Ass. Prof. DI Dr. Doris Damyanovic
Team: DI Dr. Britta Fuchs, DI Karin Weber

Department für Bautechnik und Naturgefahren
Institut für Alpine Naturgefahren (IAN): Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Johannes Hübl
Team: DI Susanna Tscharner, Katharina Kuntner BSc

Projektpartner
Umweltbundesamt GmbH, Abt. Umweltfolgenabschätzung & Klimawandel

BABf – Bundesanstalt für Bergbauernfragen

Mag. Sonja Gruber, Soziologin www.sonjagruber.at