Verkehrsevaluierung


Verkehrsevaluierung

Verkehrsplanerische Entscheidungen sind oft mit erheblichen finanziellen Konsequenzen verbunden sowie mit Wirkungen, die weit in die Zukunft reichen. Belastbare Methoden zur ex-ante Bewertung der zu erwartenden Auswirkungen von Maßnahmen sind eine Grundvoraussetzung, um dem Anspruch einer effizienten Verwendung der eingesetzten Ressourcen gerecht zu werden. Wir wenden etablierte Bewertungsmethoden an und entwickeln diese weiter mit dem Ziel, eine für den jeweiligen Anwendungsfall passende Balance zwischen sinnvollem Detailgrad und Aufwand zu finden. Wir arbeiten an der Weiterentwicklung einzelner Indikatoren, z.B. zur Beschreibung der gesundheitlichen Auswirkungen von zu Fuß Gehen und Radfahren sowie von Methoden zur Synthese der verschiedenen Indikatoren.

Laufende Projekte:

Bewertung von Reisezeiten: Daten und Modelle für Aktivitäten (Travel Time)

Reisezeitgewinne sind ein zentrales Kriterium zur Bewertung von Infrastrukturinvestitionen. Die derzeitigen Methoden zur Bewertung von Reisezeiten vernachlässigen die Tatsache, dass (i) ein Teil der eingesparten Reisezeiten wieder in Wegzeiten re-investiert wird, (ii) die Reisezeitgewinne oft unter der Wahrnehmungsschwelle liegen, sowie (iii) Inkonsistenzen zwischen verschiedenen Bewertungsmethoden bestehen. In diesem Projekt wird ein neues Verfahren zur Erhebung, Modellierung von Bewertung von Reisezeiten entwickelt, das neben den Reisezeiten auch die für andere Aktivitäten verwendeten Zeiten berücksichtigt. Die empirische Messung der geäußerten Präferenzen erfolgt mit einem innovativen Mobilitäts-Aktivitäten-Tagebuch. Die Messung der Reaktionen auf Veränderungen der Reisezeiten erfolgt mit der stated preference-Technik. Hier wird ein breites Spektrum an Reaktionen berücksichtigt, um die Veränderungen in den Aktivitätenmustern ganzheitlich verstehen und modellieren zu können. Die wichtigsten Ergebnisse des Projektes sind (i) neue Methoden zur Mobilitäts-Aktivitätenerhebung; (ii) die erstmalige Modellierung und Bewertung von Reisezeiten auf der Basis von explizit für diesen Zweck erhobenen Daten und (iii) maßnahmensensitive Modelle zur Abbildung von Aktivitätenmustern.