Wieviel Energie brauchen österreichische Gemeinden ?


Dieser Frage geht ein Forscherinnenteam am IRUB im Rahmen eines am 1.12.2017 gestarteten Projektes nach, das vom BMVIT über das „Stadt der Zukunft“-Programm gefördert wird. Als Partner konnten die Universität Salzburg und Spatial Services Salzburg gewonnen werden, die das Know-How des IRUB im Hinblick auf die Modellierung von Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen auf Gemeindeebene durch besondere IT-Kompetenzen ergänzen.

Das Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer geobasierten Datenbank auf kommu­naler Ebene, die energierelevante Strukturdaten sowie den alle Nutzungs- und Mobilitäts­arten umfassenden Gesamt­­energieverbrauch und das gesamte Aufkommen an Treibhaus­gas­emissionen aller öster­reichischen Städte und Gemeinden nachvollziehbar und in der erforderlichen Differenzierung dar­stellt.

Die Visualisierung der im Rahmen des Projektes generierten Datenbank zielt darauf ab, die Infor­mationen den Entscheidungsträgern ver­schiedener Disziplinen in Verwaltung und Politik ebenso wie einer breiten (Fach)Öffentlich­keit zur Verfügung zu stellen und damit eine Referenz für die fundierte Beurteilung von Ent­wicklungs­strategien hinsichtlich ihrer Energie-, Mobilitäts- und Klimarelevanz zu schaffen.

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Dr. Lore Abart-Heriszt, DDipl.Ing. Dr.nat.techn. Susanna Erker


12.12.2017